Kambodscha

Am 25 Februar aus Vietnam angekommen, blieben wir bis am 03 März 2002 in diesem Land. Die Strasse von Saigon bis an die kambodschanische Grenze war recht gut, so dass wir die Landschaft geniessen konnten. Zwischen den Grenzen von Vietnam und Kambodscha befindet sich ca. 200 Meter Niemandsland. Dieser Teil muss zu Fuss zurück gelegt werden. Die kambodschanischen Zollhüten sehen aus wie eine Bar am Strande Thailand. Nach den Formalitäten warteten wir in Moc Bai in einem Restaurant auf den kambodschanische Bus. Hier lernten wir Dany und Sokhan kennen. Unser gemeinsames Ziel war Phnom Penh. Die Strasse war in einem katastrophalem Zustand und so brauchten wir für 165 km sage und schreibe ganze 8 Stunden. Die Landschaft ist öde und sehr dürr, kurz gesagt nichts sehenswertes. Spät am Abend angekommen, irrten Reto und ich suchend nach einem Hotel durch die Stadt. Bald fanden wir auch das passende Zimmer. Die Stadt ist karg beleuchtet und die Leute sehen nicht gerade vertrauenserweckend aus! Die Hotelangestellten wollten uns gute Tipps geben wo wir hin sollten und welche Strassen zu meiden sind. Sie staunten nicht schlecht, als ein Wagen vorfuhr und Dany und Sokhan uns zum Essen abholten. Am nächsten Morgen suchten wir einen Taxifahrer, der uns die Gegend zeigte. Da es wenige asphaltierte Strassen gab, waren wir froh, dass wir in einem Auto sassen und nicht auf einem Motorrad. So sahen wir diverse Museums, Tempel, Regierungsgebäude, Märkte, das S21 Lager von Pol Pot und seine Killing Fields. Beim S21 Lager und den Killing Fields kann man die Gedanken und Eindrücke nicht beschreiben. Es war schockierend, nein grauenhaft und sogleich auch fesselnd. So ging auch dieser Tag langsam aber sicher zu Ende. Eines lernten wir schnell, in Kambodscha gibt es nichts um sonst. Alles kostet einen Dollar oder mehr! Beim Essen am Abend fragten die beiden Girls ob wir am nächsten Tag mit Ihnen nach Sihanoukville ans Meer zum Baden mitgehen möchten. Bereits um 06.00 Uhr starteten wir Richtung Süden. Unser Ziel befand sich 232 km entfernt. Wir gebrauchten nur gerade 3 Stunde. Die Strasse war in einem sehr guten Zustand, sie wurde auch von den Amis gebaut. Der Strand ist schön und das Mehr sauber. Das Essen kann sehr exotisch sein, wenn man mit Einheimischen unterwegs ist. Die Kambodschaner, gehen wie die meisten Asiaten, mit den kleidern baden. Sie haben wohl, im Gegensatz zu uns, Angst sie könnten braun werden. Der Süden Kambodschas ist sehr schön und grün, die Landschaft ist zum geniessen. Am nächsten Tag kehrten wir Phnom Penh und den Girls den Rücken zu. Wir starteten mit einem Schnellboot Richtung Nordwesten. Den Tonle Sap hinauf nach Siem Reap, ca. 300 km lang, gebrauchten wir 5 Stunden. In Siem Reap angekommen wurden wir mit einem kleinen Boot ans Ufer gebracht. Das Wasser hier stank brutal nach Fäkalien. Kein Mensch hält freiwillig einen Finger oder Zeh ins Wasser. Warum Reto doch mit Kleider und seinem ganzen Gepäck baden ging ist mir noch heute ein Rätsel.... Siem Reap ist eine staubige, hässliche kleine Stadt. Der Strom muss wohl sehr teuer sein, da Reto und ich nur lauwarmes Bier Serviert bekamen. Das Essen war jedoch sehr gut. Die nächsten 2 Tage besuchten wir ein paar der über 100 Tempel von Angkor. Bei der Besichtigung gibt es viel zu sehen und zu entdecken, man läuft viel und beklettert die Tempelruinen. Nach 2 Tagen jedoch hat man genug gesehen. Somit konnten wir dieses Land weiter Richtung Thailand verlassen....

 

Angkor Wat

Auf dem Tonle Sap von Phnom Penh Richtung Siem Reap

Unterwegs von Vietnam Richtung Phnom Penh Unterwegs von Vietnam Richtung Phnom Penh

Unterwegs von Vietnam Richtung Phnom Penh (Banam)

Phnom Penh Phnom Penh

Massengräber, Killing Fields von Choeung Ek

Phnom Penh

National Museum

Strasse von Phnom Penh Richtung Sihanoukville

Jacquet Dany

Independence Beach, Sihanoukville

Leto

Sokhan

Independence Beach, Sihanoukville

Auf dem Tonle Sap, Phnom Penh

Auf dem Tonle Sap Richtung Siem Reap

Ankunft in Siem Reap

Reisfelder

Tor zur Stadt Ankor Thom

Angkor Wat

Angkor Wat

Flachrelief Pre Rup

Ta Prohm

Kambodschanisches Haus

Strasse Siem Reap Richtung Angkor

Gedenk-Stupa, Killing Fields von Choeung Ek

Gedenk-Stupa, Killing Fields von Choeung Ek

Ta Prohm

Klein Reto

Angkor Wat

Pre Rup